Wenn der Alltag die Beziehung erdrückt

Wenn man das Glück hat und einen Partner gefunden hat, dann kann man sich glücklich schätzen. Oft ist es gerade die Anfangszeit, in denen die Schmetterlinge im Bauch aktiv werden. Wenn man an den Partner denkt, dann hat man oft nur schöne Gedanken und man wünscht sich nichts Sehnlicheres, als nach der Arbeit Zeit mit seinem Partner zu verbringen. Wenn die Beziehung im Laufe der Zeit reift, dann sind die Schmetterlinge oft verflogen. Zwar festigt sich die Beziehung, aber der Reiz, den man am Anfang verspürt hat, flaut ab. Der Alltag ist in die Beziehung eingezogen.

In vielen Fällen ist einem dies zu Beginn gar nicht bewusst, aber wenn beispielsweise nur der eine Partner diesen Alltag verspürt, während der andere noch weiterhin das Gefühl der Schmetterlinge in sich trägt, dann kann es zu Konflikten kommen, welche die Beziehung auf eine echte Probe stellen können. Während der eine Partner noch immer dieses Anfangsfeuer verspürt, ist der andere Partner schon genervt durch die Routine. Diese Routine kann den Anfang vom Ende der Beziehung einläuten. Damit einem dieses Schicksal erspart bleibt, muss man sich die Frage stellen wie man das ändern kann. Oft kann man sich selbst nicht aus diesem Loch ziehen und dementsprechend ist es ratsam, sich Hilfe zu suchen. Dieselbe Situation hatte ein befreundetes Paar in Stuttgart erlebt. Die Frau war noch im siebten Himmel, während ihr Partner bereits gelangweilt war. Nach einigen Streitereien haben sich die beiden dazu entschlossen, ein Psychologe in Stuttgart aufzusuchen. Dank der professionellen Hilfe haben die beiden ihre Situation dem anderen Partner offen schildern können und letztendlich zu einem Konsens gefunden. Die beiden sind heute seit über drei Jahren zusammen und es wäre ohne die Hilfe in der Psychotherapie  sicherlich nie so weit gekommen. Manchmal ist es doch ratsam, sich von Profis helfen zu lassen wenn man selbst mit seinem Latein am Ende ist.

Den Kampf gegen die Depression antreten

In unserer heutigen Gesellschaft ist es immer schwieriger den Ausgleich zwischen Berufsalltag und Privatleben zu finden. Es ist beinahe schon Normalität zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar zu sein. Wenn man nach Hause kommt und der Chef schon wieder klingelt kann einem das zu Beginn noch irgendwie spannend vorkommen. Mit der Zeit ist es aber für die meisten Menschen eine echte Belastung. Der Stress bei der Arbeit und die fehlende Ruhezone die ehemals einmal die eigenen vier Wände waren können zu Krankheiten führen. Aus diesem Grund ist bei immer mehr Menschen das Thema Depression an der Tagesordnung.

therapie

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Menschen haben Angst darüber zu sprechen weil sie denken, dass man sie als schwach abstempelt. Solche Gedanken sind es die das Ganze noch verschlimmern. Wenn man sich in solch einer Situation befindet dann ist guter Rat teuer. Die Scham zu einem Arzt zu gehen ist oft zu hoch und dementsprechend bleibt man auf seinen Sorgen sitzen. Seit einiger Zeit gibt es jedoch die Möglichkeit eine Internet-Therapie zu machen. Im Gegensatz zur klassischen Therapie gibt einem diese Möglichkeit das Gefühl von Anonymität. Gleichzeitig bietet die Internet-Therapie noch mehr Vorteile. Die Therapie ist an jedem Ort zu jeder Zeit durchführbar. Man kann sich also entscheiden ob und wann man professionelle Hilfe braucht. Empfohlen werden dabei zwischen 1-3 Sitzungen pro Woche. Die net-step Internettherapie ist ein Vorreiter auf diesem Gebiet. Durch die stetig wachsende Anzahl von Betroffenen hat auch die Politik erkannt, dass diese Methode eine Bereicherung zum aktuellen Therapieangebot sein kann. Aus diesem Grund kann wurde dies als „Modellvorhaben“ durch das NRW Ministerium anerkannt. Dies garantiert, dass die Inhalte und Methoden geprüft wurden und man sicher sein kann, dass sich unabhängige Experten die Verfahren angeschaut und bewertet haben. Somit kann man sich sicher sein, dass diese Methode eine gute Alternative ist und die Möglichkeit für ein normales Leben ohne Depressionen ist.

Hat das Glücksspiel Sie krank gemacht?

Wetten, Pokern und Glücksspiel sind für viele Menschen gleichbedeutend mit Nervenkitzel, Spaß und Spannung. Doch bei übermäßigem Konsum kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen, die die Freude am Spiel schnell trüben können.

Spielbanken und Casinos betreiben kein gemeinnütziges Projekt, das sollte allen Spielern klar sein. Letztlich geht es um das Verkaufsergebnis, und das Wohlbefinden der Kunden steht dabei nicht an vorderster Stelle, solange sie oft genug wiederkommen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie auch außerhalb Ihrer Casinobesuche häufig über Glücksspiel nachdenken, dass Verluste Sie übermäßig in Rage versetzen oder dass Sie oft Schwierigkeiten haben, mit dem Spielen aufzuhören, sollten Sie in jedem Fall eine Spielpause einlegen, um einer möglichen Glücksspielsucht Einhalt zu gebieten.

Manche Onlinecasinos bieten hierfür Selbstausschluss-Mechanismen. Ein guter Casinoanbieter respektiert die Privatsphäre und die Sicherheit seiner Kunden und wird einer solchen Anfrage zügig Folge leisten.

Glücksspiel hat seinen Reiz, aber Ihr größtes Glück ist immer noch Ihre Gesundheit. Achten Sie auf sich!

Burnout Syndrom – Wie es dazu kommt

Psychischer Druck durch Stress – Burnout Syndrom

Stress und Überarbeitung nehmen in der heutigen Gesellschaft immer weiter zu. Der Leistungsdruck seitens der Arbeitgeber gewinnt täglich an Anspruch und Qualität. Das Burnout Syndrom ist nur eines von vielen Merkmalen, welches sich äußerlich erkennbar zeigt. Menschen, die im Job mit hohen Leistungsanforderungen zu kämpfen haben, klagen zuerst meist über Verspannungen, Unwohlsein und schlechte Laune. Das dies die ersten Anzeichen für das Burnout Syndrom sein können, wissen die wenigsten. Tiefe Depressionen sind früher oder später unausweislich und ein normales Leben nicht mehr möglich.

Das Institut für angewandte Psychologie in Köln hat eine groß angelegte Studie mit 4378 Teilnehmern durchgeführt. 81 Prozent der Befragten glauben, dass Sie durch ihren Beruf definitiv überlastet sind. Dies rühre von der Doppelbelastung aus Familie und Arbeit her. 79 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass der Leistungsdruck auch im Privaten Bereich zunehme. Der Stress, der für das Burnout Syndrom verantwortlich zeichnet, sei vom Beruf in die Familie und das freizeitliche Leben übergeschwappt. Ein unterschwelliger Perfektionismus schwingt derzeit in der Gesellschaft mit, der unter anderem daher kommt, dass es so viele Wahlmöglichkeiten zur Gestaltung der Freizeit gibt. Jeder möchte noch ein ausgefalleneres Hobby, noch klügere Kinder und wer den größten Freundeskreis hat, leidet früher oder später unter dem immensen Druck, den das soziale Netzwerk im Internet mit sich bringt.

Nicht sonderlich überraschend kommt hier die Kernaussage der Befragung. 96 Prozent aller Menschen wünschen sich eine gravierende Veränderung in ihrem Leben. Sie wollen mehr Ruhe und vor allem mehr Zeit zum Entspannen und für die Familie haben. Das Burnout Syndrom könnte man auch als eine Art Notbremse des Körpers bezeichnen. Gibt man früh genug nach und schafft man einen Ausgleich zur Arbeit, kann man sich wieder besser fühlen und dem Burnout Syndrom entgegentreten. Nicht umsonst wächst die Beratungs- und Coachingindustrie rapide weiter. Leben Sie Ihr Leben wieder in ruhigen Zügen.