Heilpraktiker

Womit beschäftigt sich ein Heilpraktiker?

Im Jahre 1939 ist ein Gesetz erlassen worden, auf dessen Basis, Personen Heilpraktiken auf staatlicher Erlaubnis durchführen dürfen. Man sollte dabei anmerken, dass die jeweiligen Ärzte über keinerlei Approbation verfügen. Damit ist gemeint, dass sie keine medizinische Ausbildung durchlaufen haben um diese Praktiken auszuüben. Ein Heilpraktiker arbeitet mit spirituellen und überlieferten Methoden, die im Gegensatz zur Schulmedizin nicht nur den Körper, sondern auch den Geist und mental orientierte Behandlungsmethoden einschließen. Ziel einer Behandlung ist es, dem Patienten zwischen Körper und Geist einen Ausgleich zu ermöglichen, der zu einer Genesung führt.

Inwieweit haben sich diese Heilpraktiken etabliert?

Gerade unsere heutige Entwicklung tendiert immer mehr zu einer rationalen Zukunft, die sich in aller erster Linie auf logisches Denken aufbaut. Aus diesem Konzept heraus schließen sich immer mehr Menschen dem spirituellen an und nehmen dementsprechend Dienste von Heilpraktikern in Empfang. Der größte Bonus entsteht dadurch, dass an einzelnen Beispielen deutlich zu erkennen ist, dass diese Heilpraktiken durchaus Wirkung erzielen. Ob es sich dabei um Akupunktur, Reeki oder Entspannungstherapien handelt spielt keine Rolle. Mittlerweile arbeiten viele Heilpraktiker mit medizinisch ausgebildeten Ärzten zusammen, da aufgrund dieser Symbiose ein Wissensaustausch stattfindet, der patientenorientiert und vielversprechend ist. Damit man als Heilpraktiker arbeiten darf, muss man ein Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben und benötigt mindestens einen Hauptschulabschluss und eine entsprechende Genehmigung vom Gesundheitsamt. Zusätzlich muss man sich einer Prüfung unterziehen die auf Pathologie, Anatomie, Diagnose und Pharmakologie aufbaut.

Typische Leistungen, die sie von einem Heilpraktikern erwarten können!

Die Physiotherapie baut sich beispielsweise nach Behandlungsmethoden von Heilpraktikern auf. Zusätzlich kann man von einem Heilpraktiker Dienste wie eine Phytotherapie, Atemtherapie, Kinesiologie, Aromatherapie oder eine Blutegelbehandlung erfahren. Die einzelnen Bereiche werden in der Regel über rein natürliche Mittel durchgesetzt, wobei bereits auf wissenschaftlicher Ebene der Beweis darliegt, dass die einzelnen Inhaltsstoffe entsprechende Wirkungen erzielen können.