Heilpraktiker in Hamburg

Der Heilpraktiker in Hamburg

Wenn man zum ersten Mal einen Heilpraktiker Hamburg aufsucht, sollte man darauf achten, ob man sich menschlich gesehen bei ihm wohl fühlt, ob die Praxisräume eine gute Atmosphäre ausstrahlen und die technische Ausrüstung Vertrauen weckt. Ein Heilpraktiker Hamburg bittet einen neuen Patienten meist, ihm ausführliche Fragen zur Erstananmese zu beantworten. Manche Heilpraktiker Hamburg lassen Patienten einen Erhebungsbogen mit systematischen Angaben zu Vorerkrankungen, Kindheit und Lebensverlauf, zu Beschwerden und Symptomen ausfüllen. Darüberhinaus versucht ein Heilpraktiker Hamburg sich im Gespräch über die Persönlichkeit des Patienten ein Bild zu machen.

Wie verläuft eine Behandlung bei einem Heilpraktiker Hamburg?

Nach der Erhebung der Krankengeschichte werden bei einer Routineuntersuchung die wichtigsten Grundangaben erhoben: Blutdruck, Puls, Körperdaten. Herz und Lunge werden abgehört, die Bauchorgane abgetastet, Ernährungsgewohnheiten erfragt. Zu einer fundierten Beratung innerhalb einer naturheilkundlichen Therapie muss ein Heilpraktiker Hamburg auch die emotionale und psychische Befindlichkeit des Patienten erforschen, um gegebenenfalls psychosomatische Erkrankungen diagnostizieren zu können.

Ein Heilpraktiker Hamburg kennt die Bezüge zwischen körperlicher und seelischer Befindlichkeit sehr genau und wird immer versuchen, ein ganzheitliches Therapiekonzept zu entwerfen. Danach bespricht der Heilpraktiker Hamburg mit dem Patienten gemeinsam die Therapieziele und wie sie erreicht werden sollen.

Heilpraktiker Hamburg bringen Körper und Seele in Einklang

Wenn es zum Beispiel um Beschwerden im Bewegungsapparat geht, kann ein Heilpraktiker Hamburg mit verschiedenen Techniken versuchen, die Körperwahrnehmung zu erhöhen. Die Alexandertechnik wird gerne angewandt, fernöstliche Methoden wie Tai Chi, Yoga oder Qui Gong haben sich bewährt. Fußreflexzonentherapie und Shiatsu arbeiten mit Drucktechniken, bei denen die Energiekanäle des Menschen (Meridiane) angeregt werden, um die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren und Krankheitsursachen zu bekämpfen. Bei Migräne, Rücken- und Nackenschmerzen, Arthritis, Frauenleiden, Burnout-Symptomen und allgemeiner Abgespanntheit haben sich auch Akupunktur, Akupressur, Kräuterheilkunde, Ayurveda und TCM bewährt.

Mit der Fußreflexzonentherapie werden Nebenwirkungen von Medikamententherapien auszubalanciert und die Genesung nach Operationen und Krankheiten gefördert. Durch Druck auf die jeweiligen Nervenenden in den Füßen, die jeweils mit einer Körperstelle korrelieren, werden die Selbstvitalisierungskräfte des Menschen gestärkt.