Psychotherapie in Hamburg

Was ist eine Psychotherapie?

Psychotherapie Hamburg ist der Sammelbegriff, unter dem sämtliche Arten psychologischer Behandlung auf wissenschaftlicher Basis in Hamburg zusammen gefasst werden. Da eine Psychotherapie Hamburg seelische Störungen und Krankheiten behandelt, sind sämtliche nicht organischen Beschwerden prinzipiell über eine Psychotherapie Hamburg zugänglich. Die bekanntesten Krankheitsbilder sind wohl chronische Angstzustände, Depressionen und Verhaltensstörungen.

Unter dem Erfolgsdruck des modernen Gesellschaftslebens ist zudem insbesondere das Burn-Out-Syndrom häufiger Auslöser für die Inanspruchnahme einer Psychotherapie Hamburg. Bei diesem Syndrom tritt ein graduell ansteigender Erschöpfungszustand ein, der im fortgeschrittenen Stadium auch zu organischen Beschwerden, vor allem zu Herz- Kreislaufproblemen führen kann. Eine Psychotherapie Hamburg besteht überwiegend aus Analysegesprächen, die sowohl dem Therapeuten, als auch dem Patienten ein gründlicheres Verständnis dessen Lebensumstände und Verhaltensmuster ermöglichen. Grundsätzlich können sämtliche Kommunikationsformen psychotherapeutischen Maßnahmen dienen. Je nach Krankheitsbild kann zum Beispiel eine Bewegungstherapie sinnvoll sein, die dem Patienten zu einem intensiveren Körperbewußtsein verhilft.

Psychotherapie Hamburg stationär oder ambulant?

Überwiegend wird die Psychotherapie Hamburg ambulant in einer psychologischen Praxis durchgeführt.
Leidet ein Patient aber unter starken seelischen Beschwerden, so kann neben der Inanspruchnahme des Notdienstes, die stationäre Behandlung in einem Krankenhaus mit psychologischer Abteilung vorteilhaft sein.
Denn nur bei der stationären Behandlung im Krankenhaus ist eine intensive Betreuung der Patienten rund um die Uhr gewährleistet. Und da seelische Beschwerden, wie etwa Depressionen, oft schubweise auftreten, kann nur in einem Krankenhaus eine unmittelbare Behandlung erfolgen.
Bei akuten Beschwerden kommen im Rahmen der Psychotherapie Hamburg mitunter auch Medikamente unterstützend zum Einsatz. Da diese zumeist mit relativ starken Nebenwirkungen verbunden sind, bietet sich auch hierfür ein stationärer Aufenthalt an.

Wo findet man Hilfe?

Ist man auf der Suche nach professioneller Hilfe, so findet man für die Psychotherapie Hamburg über 700 niedergelassene Psychologen und Heilpraktiker mit Schwerpunkt Psychologie. Zudem kann auch der Hausarzt ohne weiteres eine Überweisung in ein Krankenhaus ausstellen. Die pschologischen Abteilungen der Krankenhäuser bieten gegenüber den niedergelassenen Ärzten den Vorteil, keine starren Behandlungszeiten vorzuschreiben. Möchte man nicht ins Krankenhaus gehen, benötigt aber kurzfristig Hilfe, so steht der psychologische Notdienst zur Verfügung. Hier bestehen diverse Angebote, von der Telefonseelsorge bis zum Notdienst in Praxen und Krankenhäusern. Zudem bestehen Hotlines sozialer Einrichtungen für bestimmte Problemlagen.