Wenn der Alltag die Beziehung erdrückt

Wenn man das Glück hat und einen Partner gefunden hat, dann kann man sich glücklich schätzen. Oft ist es gerade die Anfangszeit, in denen die Schmetterlinge im Bauch aktiv werden. Wenn man an den Partner denkt, dann hat man oft nur schöne Gedanken und man wünscht sich nichts Sehnlicheres, als nach der Arbeit Zeit mit seinem Partner zu verbringen. Wenn die Beziehung im Laufe der Zeit reift, dann sind die Schmetterlinge oft verflogen. Zwar festigt sich die Beziehung, aber der Reiz, den man am Anfang verspürt hat, flaut ab. Der Alltag ist in die Beziehung eingezogen.

In vielen Fällen ist einem dies zu Beginn gar nicht bewusst, aber wenn beispielsweise nur der eine Partner diesen Alltag verspürt, während der andere noch weiterhin das Gefühl der Schmetterlinge in sich trägt, dann kann es zu Konflikten kommen, welche die Beziehung auf eine echte Probe stellen können. Während der eine Partner noch immer dieses Anfangsfeuer verspürt, ist der andere Partner schon genervt durch die Routine. Diese Routine kann den Anfang vom Ende der Beziehung einläuten. Damit einem dieses Schicksal erspart bleibt, muss man sich die Frage stellen wie man das ändern kann. Oft kann man sich selbst nicht aus diesem Loch ziehen und dementsprechend ist es ratsam, sich Hilfe zu suchen. Dieselbe Situation hatte ein befreundetes Paar in Stuttgart erlebt. Die Frau war noch im siebten Himmel, während ihr Partner bereits gelangweilt war. Nach einigen Streitereien haben sich die beiden dazu entschlossen, ein Psychologe in Stuttgart aufzusuchen. Dank der professionellen Hilfe haben die beiden ihre Situation dem anderen Partner offen schildern können und letztendlich zu einem Konsens gefunden. Die beiden sind heute seit über drei Jahren zusammen und es wäre ohne die Hilfe in der Psychotherapie  sicherlich nie so weit gekommen. Manchmal ist es doch ratsam, sich von Profis helfen zu lassen wenn man selbst mit seinem Latein am Ende ist.